Stoffe

Die Liebe zu Stoffen steckt den Mitarbeitern von ZENGGI im Blut. Augenscheinlich einfache Designs entstehen aus den einzigartigen Eigenschaften von schönen Materialien und der Suche nach der perfekten Passform. So kommt das Kleid knitterfrei aus dem Koffer und wird ein einfaches Design durch einen luxuriösen Stoff etwas aufgepeppt. Material steht im Fokus des Interesses. Unter Berücksichtigung dieser Philosophie arbeitet ZENGGI mit Stoffen wie Seide, japanischem Krepp und Mohairwolle.

Naturliche Materialien

Baumwolle

Baumwolle ist eine leichte Faser, die aus der Saat der Baumwollpflanze gewonnen wird. Dank der Struktur der Faser lässt sie sich zu feinen Fäden spinnen, wodurch ein leichtes und kühles Textil gewoben und gestrickt werden kann. Dazu ist die Baumwolle ein zartes, rutschfestes, leicht waschbares und gut absorbierendes Textil, das sich schön auf der Haut tragen lässt. Dies macht sie zum meist genutzten Grundstoff für Textilien auf der Welt und das bereits seit tausenden von Jahren.

 

Waschanleitung: Kleidung bis 40°. Trockner. Bügeln bis zu hohen Temperaturen. Normales Waschmittel.

Leinen

Die stärkste von allen natürlichen Fasern ist das Leinen (in den Vereinigten Staaten werden die Geldscheine daraus hergestellt). Leinen wird aus dem Stängel der Leinpflanze (das lateinische Wort ist Linum) gewonnen und nach der Ernte getrocknet und zu einem Faden gesponnen, zu grobem und feinem Garn. Vor allem die feinen Fäden eignen sich sehr gut für die Produktion von gewobenem und gestricktem Textil. Leinen absorbiert Feuchtigkeit am besten, ist schmutzabweisend und das wohl wichtigste Kriterium ist, dass Leinen sehr kühl ist. Es wird bereits seit tausenden von Jahren zur Textilherstellung verwendet. Ein Nachteil ist, dass Leinen einlaufen kann und durch den Waschvorgang ziemlich knittert. Um dem entgegen zu wirken wird Leinen häufig mit anderen Materialien, wie z.B. Baumwolle gemixt.

 

Waschanleitung: Kleidung bis 40°. Trockner nicht möglich. Bügeln bis zu hohen Temperaturen. Normales Waschmittel.

Seide

Seide ist (gemeinsam mit etwas Leim) der Baustein für den Kokon einer Seidenraupe. Die seidenen Fäden die die Raupe hierfür nutzt, können zu Seidengarn gewunden werden und somit für die Herstellung von gewobenem und gestricktem Textil genutzt werden. Seide ist bekannt für ihren Glanz, ihre Festigkeit, Elastizität und für ihren “feel”, denn sie fühlt sich herrlich an auf der Haut und ist zudem im Winter warm und im Sommer kühl auf der Haut.

 

Waschanleitung: Siehe Wasch- und Bewahranleitung von Kleidung aus Wolle.

Ramie

Ramie ist eine mehrjährige Pflanze, die von Natur aus in Ostasien vorkommt und zu den Brennnesselgewächsen gehört. Die Boehmeria nivea, sowie der lateinische Name lautet, wird in der Regel 1 bis 2,5m hoch und hat herzförmige Blätter. Aus dem Stängel der Pflanze werden bereits seit mehr als 6000 Jahren Fasern gewonnen, die für die Produktion von u.a. Draht, Strick, Fischernetze, Papier und grobe Textilwaren wie Tischdecken, Bettwäsche oder Gardinen genutzt werden. Die meiste Ramie aus der Textil hergestellt wird, wird in China angebaut. Darum wird dieser Stoff auch chinesisches Leinen genannt.

 

Waschanleitung: Kleidung bis 40°. Trockner nicht möglich. Bügeln bis zu hohen Temperaturen. Normales Waschmittel.

Indigo

Die Substanz eines indigo gefärbten Kleidungsstück sollte in einer speziellen Weise behandelt werden. Die Farbe des Kleidungsstücks kann beim Tragen und Waschen verblassen und abfärben. Dies stellt keinen Mangel dar. Seien Sie daher vorsichtig, wenn Sie dieses Kleidungsstück mit heller Kleidung kombinieren oder sich auf helle Möbel setzen. Befolgen Sie sorgfältig die Waschanleitung.

Wolle

Angora & Mohair

Angorawolle und Mohair sind die Wollarten, die jeweils vom Fell des Angorakaninchens und der Angoraziege gewonnen werden. Angorawolle ist zart und fluffig und verfügt über feine Fasern. Sie ist wärmer und leichter als “gewöhnliche” Wolle und hat einen seidenen Glanz. Der Kern dieser Fasern ist meist hohl, weshalb er nicht gefärbt werden kann. Leider färben Kleidungsstücke aus Angorawolle häufig ab und verfilzen schnell (im Gegensatz zu Kleidung, die aus Mohair gefertigt ist). Legen Sie daher Ihre Kleidungsstücke aus Angorawolle eine Nacht ins Eisfach.

 

Auch Mohair hat einen schönen Glanz und ist wärmer als normale Wolle. Zudem ist Mohair elastisch, sodass es nicht knittert oder durch das Tragen aus der Form gerät. Im Gegensatz zu Angora kann Mohair auch sehr gut gefärbt werden. Kid Mohair ist die Wollsorte von jungen Ziegen von der besten Qualität Angoraziegen.

Kaschmir

Kaschmir ist die Wolle, die vom Fell der Kaschmirziege gewonnen wird. Die Kaschmirziege war ursprünglich in Kaschmir zu finden, einem Gebiet an der Grenze von China, Indien und Pakistan. Das reinste Kaschmir stammt vom Unterbauch und vom Hals der Ziegen. Die längeren Fasern von Bauch und Hals machen die Wolle extra zart, leicht vom Gewicht her und sind somit perfekt geeignet, um sie auf der bloßen Haut zu tragen. Kaschmir ist daher einer der teuersten Grundstoffe für Textilien.

Alpaka

Alpakawolle stammt vom Fell der Alpaka, eine Lamaart, die vor allem in Südamerika zu finden ist. Alpakawolle fühlt sich sanfter an als die Lamm- oder Schafswolle und wird häufig nicht gefärbt, sondern in der natürlichen Wollfarbe genutzt.

Jak oder Yak

Jak oder Yak kommt vor allem in Zentral- Asien vor und lebt auf einer Höhe von bis zu 4000 Metern. Das Rind hat ein sehr langes Fell; der behaarte Kopf und Glieder schützen es gegen die Kälte. Das Tier liefert nicht nur Milch, aus der Butter gemacht wird, aus den Haaren und der Unterwolle werden Kleidung und Zelte hergestellt. Die Wolle ist sehr exklusiv, da das Jak, das 350kg wiegt nur einmal im Jahr brauchbare Wolle liefert. Die Wolle ist zart, geschmeidig und sehr warm. Sie wird aus dem isolierenden Unterhaar des Jaks gefertigt.

Pilling (Fusselbildung)

Alle Kleidungsstücke aus Wolle werden früher oder später pillen (fusseln). Dies ist kein Zeichen von schlechter Qualität, sondern kommt daher, da die Fasern der Wolle (oder von einem anderen Material, denn Pillen kommt bei fast allen Fasern vor) abstehen und ineinander verflechten, sich aber nicht lösen. Dies geschieht natürlich vor allem auf Flächen, die viel Reibung ausgesetzt sind. Sie können die Fusseln mit einem Gerät (Fusselrasierer) beseitigen. Auch ein spezieller Kamm eignet sich zur Beseitigung des Pillings.

Wasch- und Bewahrungsanleitung

Es ist am Besten, wenn Sie Ihre Kleidungsstücke aus Wolle ab und zu draußen aufhängen. Wenn Sie ein Kleidungsstück waschen wollen, dann per Hand in kaltem oder lauwarmem Wasser, mit ein wenig Biotex oder Wollwaschmittel. Verwenden Sie nicht zu viel Waschmittel und lassen Sie das Kleidungsstück nicht zu lange im Wasser! Ihre Kleidung aus Schafs- oder Lammwolle können Sie auch mit ein wenig Wollwaschmittel in der Maschine waschen. Die meisten guten Waschmaschinen verfügen über ein Wollwaschprogramm.

 

Lassen Sie ein nasses Wollkleidungsstück immer horizontal trocknen, sodass es seine Form behält und legen Sie es auf ein Handtuch oder einen Untergrund, der nichts abgibt (kein Holzboden oder ähnliches). Natürlich können Sie Ihr Wollkleidungsstück auch in die Reinigung bringen. Nicht in den Trockner. Nicht heiß bügeln.

Wenn Sie Ihre Wollkleidung für längere Zeit wegpacken, sorgen Sie dafür, dass diese gewaschen ist. Denn die Larven von Motten fressen die Flecken “heraus” und so entstehen Löcher. Auch Parfum und Deo mögen die Larven gern. Das Beste ist, wenn Sie Ihre Wollkleidung an einem verschlossenen Platz aufbewahren, wie z.B. eine Kiste.

Genau wie die anderen Wollsorten sollten Sie Jak nicht allzu häufig waschen. Besser ist es, die Kleidung nach draußen zu hängen und so durchzulüften. Es wird gesagt, dass falls Sie Jak waschen sollten, sie dies in lauwarmem Wasser mit einer Hand voll Salz tun sollten.

Alle Wollsorten werden viel gemischt. Auch mit anderen natürlichen- oder chemischen Materialien. Auch dann gelten die obenstehenden Ratschläge.

Künstliche Materialien

Rayon (Viskose/Cupro/Modal/Tencel/Lyocell)

 

Rayon ist eine künstliche Faser die aus Cellulose hergestellt wird. Cellulose wird aus Holzstoff, Baumwolle oder einem anderen natürlichen Material gewonnen. Rayon wird auf verschiedene Arten zu Fasern verarbeitet, wobei die Art des Verarbeitungsprozesses den Namen des Materials bestimmt. Die zwei häufigsten Produktionsmethoden für Rayon sind der Cupro-Ammonium Prozess und der Viskose Prozess. Aber auch Modal und Tencel (Markennamen, Tencel wird auch Lyocell genannt) werden aus Rayon hergestellt. Rayon absorbiert gut, ist gut geeignet, um es zu färben und ist farbfest. Sonst hat es dieselben Qualitäten wie Seide: Es fühlt sich zart an, lässt sich schön drapieren und hat denselben Look.

 

Waschanleitung: Rayon und verwandte Materialien lassen sich bei 40-60° waschen, abhängig von dem Schild auf dem Kleidungsstück.

Synthetik Materialien

Polyester

Polyester ist eine synthetische Faser, die in den 50er Jahren eingeführt wurde. Inzwischen ist sie nach Baumwolle der zweitgrößte Grundstoff für Kleidung. Polyester wurde damals mit Argusaugen betrachtet, wenn es um Kleidung ging, aber heute gibt es Polyester, das schicken Materialien in nichts nachsteht. So finden Sie bei Zenggi z.B. das crêpeartige japanische Polyester welches herrlich fällt und gut sitzt. Polyester ist ein starkes, elastisches und rutschfestes Material. Polyester lässt sich zudem recyclen. Der Produktionsprozess von hochwertigem Polyester ist häufig umweltfreundlicher als der von Baumwolle.

 

Waschanleitung: Polyester lässt sich bei 40-60° waschen, abhängig von dem Schild auf dem Kleidungsstück.

Nylon/Polyamid

Nylon ist eine komplett synthetische Faser, die 1938 entwickelt wurde und seitdem häufig in Grundstoffen für Kleidung verwendet wird, da es ein starkes, elastisches und abriebfestes Material ist. Meist spricht man von Polyamid, wenn es um Nylontextilien geht. Polyamid/Nylon kann relativ nachhaltig sein. Für die Herstellung von z.B. Baumwolle sind viel mehr Mittel nötig und es wird auch sehr viel Wasser verbraucht. Einige Polyamidsorten sind sogar als umweltfreundlich zertifiziert. Ein Beispiel davon ist das Polyamid (und Elasthan), das in dem technischen Jersey bei TRVL DRSS verarbeitet ist.

 

Waschanleitung: Nylon lässt sich bis 40° waschen.

Elasthan/Spandex/Lycra/Dorlastan

Elasthan ist eine synthetische Faser, die sich bis zu 800% ausdehnen lässt ohne seine Form zu verlieren. In chemischen Termin ist Elasthan ein Polymer, das mindestens 85% Polyurethan beinhaltet (auch diesen Grundstoff findet man in Textilien, aus denen Kleidung hergestellt wird). Markennamen von Elasthan sind Lycra und Dorlastan. Elasthan wird in allen Kleidungsstücken, die eine hohe Elastizität benötigen verarbeitet. Einige Beispiele dafür sind Strumpfhosen, Sportkleidung und Schwimmkleidung. Häufig wird bei Elasthan eine Faser, die sich nicht dehnt, mitgewoben (bspw. Baumwolle oder Leinen), wodurch die Passform und der Tragekomfort verbessert werden.

 

Waschanleitung: Elasthan lässt sich bis 40° waschen.

Acryl

Acryl ist ein synthetischer Stoff, der häufig mit Wolle gemischt wird oder als Ersatz für Wolle genutzt wird. Er lässt sich in der Maschine waschen und hält die Farbe gut fest.

 

Waschanleitung: Acryl lässt sich am besten mit ein wenig Wollwaschmittel im Wollwaschprogramm waschen. 

Shopping bag

There are no products in your shoppingcart

Weiter shoppen

Stay up to date

Subscribe to our newsletter

Sign up now for our new arrivals, restocked items, sale and much more +€10 discount on your first order